Touch-Panel trifft Bruchsteinmauer

Der höchste Schweizer Berg »Dom« ist der Namensgeber für das älteste Hotel in Saas-Fee – TheDom. Das 1881 erbaute Haus wurde grundlegend restauriert und mit modernster Technik ausgestattet.

Gelungene Symbiose

Beim Betreten der Zimmer zieht die original erhaltene Bruchsteinmauer meinen Blick auf sich. Gleich danach staune ich über die moderne Technik mit iPad und Touch-Panel. Was sich erst mal als Widerspruch anhört, präsentiert sich als wirklich gelungene Symbiose von Tradition und Moderne.

Restaurierte Bruchsteinmauer im Hotel TheDom

Komfort per Touch-Panel

Über das 7-Zoll-Touchpanel, das in jedem Zimmer installiert ist, kann ich die Beleuchtung durch die Auswahl von Szenen steuern oder einzelne LED-Spots direkt schalten. Es ist die Wettervorhersage abrufbar und die Bedienung der Audioanlage und des TV-Geräts möglich. Weitere Informationen finden Sie dazu in unserem Beitrag »Traditionsreiches Hotel mit Hightech« in der Fachzeitschrift Gebäudedigital.

Jedes Zimmer in TheDom ist mit einem Touch-Panel ausgestattet.

Auch im Sommer eine Reise wert

Dass man sich im Saas-Tal auch abseits der Ski-Piste erholen kann, zeigt das Sommerprogramm der Ferienrepublik Saas-Fee. Aber auch für Ski-Fahrer ist im Sommer etwas geboten.

Sind Sie denn schon in Urlaubsstimmung? Lassen Sie es eher ruhig angehen oder machen Sie einen richtigen Aktivurlaub? Schreiben Sie doch in einem Kommentar oder per Mail an den Autor über Ihre Urlaubspläne.

 

The following two tabs change content below.

Gerhard Bäurle

Marketing / PR bei tci GmbH
Gerhard Bäurle arbeitet als "schreibender Ingenieur" für tci. Er ist in der Welt der elektrischen Automatisierung zuhause und betrachtet Technologie auch immer aus dem Blickwinkel der Anwender. Aus dieser Sicht bringt er Technik in eine verständliche Form. Das gilt für Presseartikel und Anwenderberichte ebenso wie für Vorträge und Kundengespräche auf Fachmessen. _______________________________________________________________ Gerhard Bäurle works as "writing engineer" for tci. He is at home in the world of electric automation technology and considers technology from the perspective of the user. With this view he brings technology in a comprehensible wording. . This applies for press articles and case studies as well as for presentations and dialogues with customers at trade fairs.

Neueste Artikel von Gerhard Bäurle (alle ansehen)

This entry was posted in Gebäudeautomationen and tagged , , , on by .

About Gerhard Bäurle

Gerhard Bäurle arbeitet als "schreibender Ingenieur" für tci. Er ist in der Welt der elektrischen Automatisierung zuhause und betrachtet Technologie auch immer aus dem Blickwinkel der Anwender. Aus dieser Sicht bringt er Technik in eine verständliche Form. Das gilt für Presseartikel und Anwenderberichte ebenso wie für Vorträge und Kundengespräche auf Fachmessen. _______________________________________________________________ Gerhard Bäurle works as "writing engineer" for tci. He is at home in the world of electric automation technology and considers technology from the perspective of the user. With this view he brings technology in a comprehensible wording. . This applies for press articles and case studies as well as for presentations and dialogues with customers at trade fairs.

5 thoughts on “Touch-Panel trifft Bruchsteinmauer

  1. Michael Holzer

    Sehr geehrter Herr Bäurle,

    der Artikel ‚Touch-Panel trifft Bruchsteinmauer‘ hat mich sehr angesprochen, da wir eine aehnliche Herausforderung zu meistern haben. Unser Projekt ist die Renovierung einer 500 Jahre alten Zehntscheuer zu einem Buergerhaus, meine ehrenamtlche Aufgabe dabei ist, die Betreuung der Planung & Ausfuehrung der Beleuchtung und deren Steuerung. Meiner Meinung nach lernt man am besten von aehnlichen Aufgaben. Deshalb die Frage:
    Hat ihre Firma schon mal ein aehnliches Projekt mit Produkten ausgestattet?

    Viele Gruesse
    Michael Holzer

    Reply
    1. René JungRené Jung

      Sehr geehrter Herr Holzer,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Das Projekt in Ammerbuch habe ich mir im Internet angeschaut und bin von ihrem ehrenamtlichen Engagement beeindruckt.

      Zu Ihrer Frage, ob wir ein (historisches) Projekt betreut haben, kann ich Ihnen leider keine Beispiele nennen. In der Regel ist es so, dass die Realisierung der Projekte von einem System-Integrator vor Ort erfolgt – und wir von tci nur eingebunden werden, wenn Fragen zu unseren Touchpanels auftreten oder spezielle Lösungen gesucht werden. In diesem Sinne unterstützen Sie die Kollegen von unserem Vertrieb gerne.

      Wenn Sie den Aufbruch einer Wand scheuen, könnte dieses Produkt für Sie interessant sein: http://www.ambiento.de/produkte/touchpanels/aluna-vorwandmontage/

      Wenn Sie generell darüber nachdenken eine KNX Installation einzurichten, dann kann ich Ihnen die Unterstützung der KNX-Professionals aufzeigen http://www.knx-user-club.de/

      Viele Grüße

      René Jung

      Reply
    2. Gerhard Bäurle

      Hallo Herr Holzner,

      das sieht ja spannend aus mit der Zehntscheuer. Haben Sie denn alle Freiheiten bei der Ausführung der Beleuchtung – oder ist das Denkmalamt hier mit involviert?

      Ganz spontan kommt mir hier digitalSTROM in den Sinn, da läuft die Steuerungen der Beleuchtung (ggf. Heizung und Verschattung) über die „normale“ Elektroinstallation:

      http://www.digitalstrom.com/System/UEbersicht/

      Ich bin gerade dabei, meinen privaten Neubau mit digitalSTROM auszustatten. Da kann ich das System demnächst vorführen. Apropos Neubau – ich versuche mir gerade vorzustellen, was von unserem Haus in 500 Jahren noch übrig ist. Ihre Zehntscheuer steht da sicher noch.

      Beste Grüße Gerhard Bäurle

      Reply
  2. Pingback: Vom Smart Home zum Smart Hotel - tci GmbH | Blog

  3. Pingback: Wenn Touch-Panels stören - tci GmbH | Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .