Smart Home – die unendliche Vielfalt

Jaeger wohnintelligenz gebaeudeintelligenz mit tci ambiento

Bild: geralt/pixabay

Viele Komponenten-Anbieter sind proprietär unterwegs

„Für das Smart Home gibt es nicht einen Standard, es gibt tausende“. Dieser Spruch ist mir von einem Standbesucher der letzten light+building in Erinnerung geblieben. Das Thema ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Es gibt unüberschaubar viele Hersteller, die einzelne Geräte oder Systemlösungen anbieten. Häufig ermöglichen diese jedoch jeweils nur eine Teilmenge der im Smart Home gewünschten Funktionen.

Türkommunikation sucht Anschluss

Eine gängige Anforderung ist die Integration der Türsprechstelle in die Gebäudetechnik. Die Hersteller bieten teilweise Innenstationen mit Display an – aber erstens treibt das die Kosten in die Höhe und zweitens ist unschick, im Flur jeweils eine Bedienstation für das Smart Home und für die Türsprechstelle zu haben. Oft besteht auch der Wunsch, dass das Klingelsignal der Tür über die Audiogeräte des Smart Home zu hören ist und/oder die Tür mit jedem Telefon im Haus geöffnet werden kann.

Touchpanel luna 16 mit contatto von tci. Bild: Dr. Jäger

Touchpanel luna 16 mit contatto von tci. Bild: Dr. Jäger, JAEGER Wohn- & Gebäudeintelligenz

Die Heuchelheimer tci GmbH bietet mit der Software contatto eine universelle Lösung für die Türkommunikation, die auf einem Touch Panel wie dem luna 16 parallel zur Gebäudesteuerung läuft.

Entscheidend ist die Verknüpfung

Wenn es nun darum geht, aus Komponenten wie beispielsweise

  • der Web-Cam von Mobotix,
  • der Türsprechstelle von Siedle,
  • einer Visualisierung mit Logik und
  • der Fritzbox

ein Smart Home zu realisieren, ist entsprechendes Schnittstellen-Know How notwendig. Es gehört viel Erfahrung und Wissen dazu, die verschiedenen „Inseln“ in eine durchgängige Smart Home-Lösung zu integrieren.

Leider wird in der Werbung oft dargestellt, ein Smart Home ließe sich mit einer Handvoll Apps und ein paar netzwerkfähigen Geräten selber zusammenzustellen – der Knackpunkt ist jedoch die Verknüpfung der Systeme, hier ist Fachwissen erforderlich.

Integrator gesucht

Besser fährt man mit entsprechenden Experten, wie beispielsweise Dr. Marc Jäger und seinem Team von JAEGER Wohn- & Gebäudeintelligenz. Die Spezialisten wissen genau, welche Komponenten und Systeme – beispielsweise KNX – für die jeweiligen Anwendungen ideal sind und realisieren, je nach Budget, kostengünstige bis exklusive Lösungen, welche den Namen Smart Home verdienen.

Natürlich entstehen durch die Beratung und Realisierung Kosten – man bekommt jedoch eine durchgängige Lösung, die in Sachen Komfort und Sicherheit eine entsprechende Gegenleistung bietet.

Oder anders gesagt: Für Otto-Normalverbraucher ist es heute völlig klar, dass er mit seinem Gebrauchsgegenstand „Auto“ zum Wechsel einer Glühbirne in die Werkstatt fährt. Das Smart Home für die nächsten 20 oder 30 Jahre will er jedoch selber machen, oft auch als Dauerbaustelle, an der regelmäßig gepfriemelt wird.

Wie ist denn Ihre Meinung zum Thema? Haben Sie Ihr Smart Home aus dem Baumarkt oder haben Sie sich von Experten beraten lassen? Schreiben Sie doch Ihre Meinung als Kommentar in den Blog oder direkt an den Autor.

The following two tabs change content below.

Gerhard Bäurle

Marketing / PR bei tci GmbH
Gerhard Bäurle arbeitet als "schreibender Ingenieur" für tci. Er ist in der Welt der elektrischen Automatisierung zuhause und betrachtet Technologie auch immer aus dem Blickwinkel der Anwender. Aus dieser Sicht bringt er Technik in eine verständliche Form. Das gilt für Presseartikel und Anwenderberichte ebenso wie für Vorträge und Kundengespräche auf Fachmessen. _______________________________________________________________ Gerhard Bäurle works as "writing engineer" for tci. He is at home in the world of electric automation technology and considers technology from the perspective of the user. With this view he brings technology in a comprehensible wording. . This applies for press articles and case studies as well as for presentations and dialogues with customers at trade fairs.

Neueste Artikel von Gerhard Bäurle (alle ansehen)

This entry was posted in Gebäudeautomationen and tagged , , , on by .

About Gerhard Bäurle

Gerhard Bäurle arbeitet als "schreibender Ingenieur" für tci. Er ist in der Welt der elektrischen Automatisierung zuhause und betrachtet Technologie auch immer aus dem Blickwinkel der Anwender. Aus dieser Sicht bringt er Technik in eine verständliche Form. Das gilt für Presseartikel und Anwenderberichte ebenso wie für Vorträge und Kundengespräche auf Fachmessen. _______________________________________________________________ Gerhard Bäurle works as "writing engineer" for tci. He is at home in the world of electric automation technology and considers technology from the perspective of the user. With this view he brings technology in a comprehensible wording. . This applies for press articles and case studies as well as for presentations and dialogues with customers at trade fairs.

One thought on “Smart Home – die unendliche Vielfalt

  1. Andreas

    Ich benutze auch ein Smarthome System, welches ohne große Installationsarbeiten auskommt. Allerdings merkt man hier schnell, dass solche Lösungen vergleichsweise begrenzt sind. Mehr als Licht und Heizung steuern geht mit solch einfachen Lösungen leider nicht wirklich.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .