Was ist das Internet der Dinge?

Das Internet der Dinge basiert auf vernetzte Sensoren, welche eine Situation als ganzes erfassen.

Revolution oder Modewort? Es gibt kaum noch jemanden, der sich nicht über das Internet der Dinge äußert. Aber was verbirgt sich dahinter? Zunächst möchte ich ein paar Beispiele nennen, was es nicht ist: Es geht nicht um Wasserkocher, die im Smart Home per App zu bedienen sind. Auch nicht um andere Haushaltsgeräte oder um Wasserwerke oder eine Fertigungslinie, die per Internet erreichbar sind.

Was ist das Internet der Dinge dann?

Eine allgemeingültige Definition ist mir nicht bekannt. Laut Wikipedia gilt Kevin Ashton als Erfinder des Internet of Things (IoT), also dem Internet der Dinge. Er befasst sich am Massachusetts Institute of Technology mit Sensor- und Identifikationstechnologie.

Konkret geht es beim Internet-der-Dinge darum, Daten im Netzwerk zu erfassen, zu verknüpfen, auszuwerten und die richtige Entscheidung zu treffen. Und zwar voll automatisiert, ohne Bedienung oder Beeinflussung durch den Menschen. Je mehr Sensoren und Daten erfasst werden, desto besser ist die Entscheidungsgrundlage des Systems.

Das Internet der Dinge basiert auf vernetzte Sensoren, welche eine Situation als ganzes erfassen.

Das Internet der Dinge basiert auf vernetzte Sensoren. Bild: jeferrb/pixabay.com

Die ersten Ideen dazu stammen von Ende der 1990er-Jahre. Im Vergleich zu damals ist das Internet heute viel leistungsfähiger und weiter verbreitet. Zudem sorgen die Fortschritte und Miniaturisierung in der Mikroelektronik heute für genügend Rechenleistung auf kleinstem Raum. Die technischen Voraussetzung könnten kaum besser sein.

Industrie 4.0 und das IoT

Häuft wird das Internet-der-Dinge dem privaten Bereich zugeordnet, weil es sich um die Daten von digitalisierten und vernetzten Gegenständen des täglichen Gebrauchs handeln soll – wie etwa Autos oder Unterhaltungselektronik.

Nach meiner Ansicht ist das Internet-der-Dinge Voraussetzung für Industrie 4.0, da es auch dort im die Erfassung der Daten und die Vernetzung eingeht. Industrie 4.0 ist ein rein deutscher Begriff, im englischen spricht man vom Industrial Internet.

Zusammen mit anderen aktuellen Themen wie Cloud-basierte Kommunikation, Big Data und M2M-Kommunikation kommt man zu IIoT (Industrial Internet of Things) als Überbegriff für die tiefgreifenden Veränderungen im industriellen Umfeld.

Über die Möglichkeiten und Risiken des IIot schreibe ich in einem späteren Artikel.

Sicherheit ist wichtig

So schön wie die vielfältigen Möglichkeiten des Internets sind, so wichtig ist es, für Zugriffsschutz und Datensicherheit zu sorgen. Dazu gehören sichere Passwörter und das Installieren aller Updates das Komponenten-Hersteller. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Internet der Dinge? Schreiben Sie doch Ihre Meinung als Kommentar in den Blog oder per E-Mail an den Autor.

The following two tabs change content below.

Gerhard Bäurle

Marketing / PR bei tci GmbH
Gerhard Bäurle arbeitet als "schreibender Ingenieur" für tci. Er ist in der Welt der elektrischen Automatisierung zuhause und betrachtet Technologie auch immer aus dem Blickwinkel der Anwender. Aus dieser Sicht bringt er Technik in eine verständliche Form. Das gilt für Presseartikel und Anwenderberichte ebenso wie für Vorträge und Kundengespräche auf Fachmessen. _______________________________________________________________ Gerhard Bäurle works as "writing engineer" for tci. He is at home in the world of electric automation technology and considers technology from the perspective of the user. With this view he brings technology in a comprehensible wording. . This applies for press articles and case studies as well as for presentations and dialogues with customers at trade fairs.

Neueste Artikel von Gerhard Bäurle (alle ansehen)

Dieser Beitrag wurde am von in Gebäudeautomationen, Industriecomputer veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , .

Über Gerhard Bäurle

Gerhard Bäurle arbeitet als "schreibender Ingenieur" für tci. Er ist in der Welt der elektrischen Automatisierung zuhause und betrachtet Technologie auch immer aus dem Blickwinkel der Anwender. Aus dieser Sicht bringt er Technik in eine verständliche Form. Das gilt für Presseartikel und Anwenderberichte ebenso wie für Vorträge und Kundengespräche auf Fachmessen. _______________________________________________________________ Gerhard Bäurle works as "writing engineer" for tci. He is at home in the world of electric automation technology and considers technology from the perspective of the user. With this view he brings technology in a comprehensible wording. . This applies for press articles and case studies as well as for presentations and dialogues with customers at trade fairs.

Ein Gedanke zu „Was ist das Internet der Dinge?

  1. Pingback: Industrie Computer auf der SPS IPC Drives 2017 - tci GmbH | Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *